Anforderungsmanagement – Erwartungshaltungen als Schlüssel zum Erfolg

Passgenaue Soft Skills definieren!

eWMS, Anforderung, Erwartungshaltung, Stellenausschreibung, Anspruch, Eigenschaft, Fähigkeit, Skill

Viele Unternehmen sind sich bei der Personalauswahl der Notwendigkeit an überfachlichen Skills (Soft Skills) für Bewerber überhaupt nicht bewusst. Fachliche Skills (Hard Skills) können recht einfach und rational von verschiedenen Mitarbeitern, die am Prozess der Personalauswahl beteiligt sind, definiert werden. Bei den Soft Skills wird es schwierig, denn diese sind oft schwer bzw. nicht greifbar, und die Betroffenen schieben diesen zeitaufwändigen Teil gerne bei Seite. Die Anforderungsdefinition wird daher zu sehr an Hard Skills angelehnt.

Damit ist das “Vakanz-Problem” jedoch nur kurzfristig gelöst. Frustration und Unzufriedenheit machen sich auf beiden Seiten bemerkbar und die Effizienz lässt zu wünschen übrig. Es kommt zu Unstimmigkeiten und im Schlimmsten Falle zur Trennung, wenn sich ein Mitarbeiter nicht wohl fühlt, oder Unternehmensprozesse den Werten des Mitarbeiters widerstreben.

Mit dem Anforderungsmodul von ValueProfilePlus erhalten Sie ein Tool, welches Sie bei der methodisch abgesicherten Definition der Soft Skills auf Basis des bewährten Wertemixes, unterstützt. Alle Beteiligten arbeiten auf der gleichen Basis zusammen und die verschiedenen Erwartungshaltungen werden in verständliche und aussagekräftige Definitionen übersetzt. Dadurch erhalten Sie schnell und abgesichert eine Anforderungsdefinition, die zu Ihrem Unternehmen passt, und Ihnen langfristig passende Mitarbeiter garantiert.

Unklare Erwartungshaltung führt zum Scheitern

Das Anforderungsmanagement ist der Schritt, welcher zu Prozessbeginn den Grundstein für Qualität und Effizienz eines Prozesses legt. Qualität wird am Anfang geschaffen, am Ende nur noch gemessen. Ohne klare Erwartungshaltung werden sich in den späteren Schritten Missverständnisse, Produktivitätsverluste und Fehlschläge zeigen, welche viel Zeit und Geld verschwenden.
Die meisten Anforderungsdefinitionen fokussieren auf den fachlichen Bereich. Dieser lässt sich am leichtesten Beschreiben, dient jedoch nur dem ersten Schritt. Die überfachlichen Qualifikationen werden oftmals mehr schlecht als recht formuliert – wenn überhaupt. Der „durchsetzungsstarke Teamplayer“, der „einfühlsame Alpha“ oder der „flexible Qualitätsmanager“ sind Formulierungen, welche sich bis heute dank Hilflosigkeit hartnäckig halten.

Die eierlegende Wollmilchsau steht hierfür als unerreichbares Symbol. Sich mit der Erwartungshaltung an den Menschen auseinander zu setzen, also sich die Frage zu beantworten, wie er erfolgreich und zufrieden eine Rolle ausfüllen kann, scheitert erfahrungsgemäß an Zeitmangel (die beste Ausrede!) und dem Wissen, wie man dies formulieren und kommunizieren kann. Am Ende steht das geringste Übel, anstelle der langfristig erfolgreichen Zusammenarbeit.

Überfachliche Eigenschaften auf einem Nenner

Zur Bewältigung dieser Herausforderungen bietet ValueProfilePlus das Anforderungsmodul. Es basiert auf seiner bewährten Wertematrix. Man kann durch diese Matrix die Erwartungshaltung leichter, beschleunigt und abgesichert erfassen. Mehrere Methoden bieten Ihnen dabei die Möglichkeit, sich das zu Ihnen passende Vorgehen zu wählen. Das strukturierte Interview erfasst den Input in allgemeinverständlicher Sprache. Dadurch erfolgt anschließend ein leichter Übertrag des Inputs in das System. Die Online-Erfassung bildet die Klick-Lösung mit Echtzeit Anzeige der Bedeutung ab. Das Cloning erfasst eine Referenzperson (“… so wie der …“). Das nachträgliche Tuning bietet die Optimierung (“… aber etwas mehr Gas geben …“). Es können mehrere Anforderer ihre individuellen Sichtweisen abbilden und transparent synchronisieren. Alle Informationsquellen werden somit einfach auf einen gemeinsamen Stand gebracht.

Effizienz, Effektivität und Nachhaltigkeit

Im Anforderungsmanagement bedeutet dies, dass Sie schneller zu aussagekräftigen Definitionen der Erwartungshaltung kommen. Alle Beteiligten arbeiten auf einer einheitlichen Basis, was im Gesamtprozess den Menschen in den Mittelpunkt stellt, Zeit und Geld spart sowie die Qualität erhöht. Dank der durchgängigen Methoden und Rahmenparameter weiß jeder, worum es geht und kann somit lösungsorientiert wirken. Eine schnellere Abarbeitung der Aufgaben und Minimierung der Aufwände dafür schafft Freiraum, sich um die wichtigen Baustellen zu kümmern. Die Personalarbeit gewinnt dadurch Wertschätzung, da eine Steigerung des Willens zur Zusammenarbeit und Leistungserbringung erfolgt.

TIPP: Lesen Sie zum Thema Anforderungsdefinitionen auch unseren ValueBlog-Beitrag und erfahren Sie welche verschiedenen Möglichkeiten der Erstellung von Anforderungsdefinition es gibt.